03 Mai

Gesund bleiben durch Bier

Wir Deutsche sind hinter den Tschechen die Menschen, die am meisten Bier trinken. Jeder Deutsche trinkt in einem Jahr im Durchschnitt circa 100 Liter. Es gibt genügend Studien die belegen, das Bier die Gesundheit fördert. Die Ärzt raten einem maßvoll Bier trinken, aber nur nicht übertreiben.

Bier und gesundheit

Eine geringe Menge Alkohol sorgt dafür, dass das Risiko an einem kardiovaskulären Leiden zu erkranken sinkt. Für die Gesundheit ist ein maximaler Verzehr von 20 Gramm pro Tag förderlich.

Hopfen und schlafen

Hopfen ist gut für die Verdauung und den Schlaf. Die Ärzt sind sich einig, das Bier wichtige Vitamine enthält, die für ein langes Leben ausschlaggebend sind. Um die Frage zu beantworten, Wieviele Bier darf ich trinken gibt es einige Kriterien die man berücksichtigen sollte. Am Tag einen halben Liter Bier ist auf keinen Fall schädlich und fördert ein langes Leben. Es ist erwiesen, dass wenn man Bier in Maßen genießt dies auch förderlich für das Herz ist. Gerade das Herz zählt ja zu den wichtigsten Organen des Menschen.

90 % des Bieres besteht aus Wasser, der Mineralstoffgehalt ist für den Geschmack des Bieres ausschlaggebend.

Der wichtigste Rohstoff des Bieres ist das Malz, dies entsteht aus gekeimter Braugerste. Gerade die Vitamine im Bier stammen von dem Malz. Bier ist auch gut bei Bluthochdruck, das liegt an dem Kalium, das im Bier enthaltene Magnesium beugt gegen Gallen- und Harnsteinen sowie Herzerkrankungen vor.

Alkohol ist besser als pillen

Die Wirkung von Bier ist dank den Gerbstoffen und Hopfenbitterstoffe beruhigend, schlaffördernd und stressabbauend. Geringe Mengen an Alkohol ist auch gut für die Herzkranzgefäße und die Durchblutung.

Menschen die Osteoporose-Gefährdeten sind haben den Vorteil, dass im Bier der Knochenstabilisator Silizium enthalten ist und das circa 40 Milligramm pro Liter. Ein Mensch benötigt in der Regel 20 bis 50 Milligramm. Des Weiteren ist Bier auch gut bei Demenz, da Bier die Freisetzung von Acetylcholin fördert, dies ist ein Gewebehormon. Bier Bierliebhabern gibt es auch einen sehr gängigen Spruch: Ein Bier ist besser als gar kein Bier, zwei Bier sind besser als ein Bier, vier Bier sind aber nicht doppelt so gut wie zwei Bier. Da im Bier sehr viel Magnesium und Kalzium enthalten ist, bilden sich nahezu keine Nieren- oder Gallensteine. Es gibt Studien die belegen, dass eine Flasche Bier am Tag das Risiko für ein Nierenstein-Leiden um 40 Prozent senkt.

Nach alkohol nicht gut tuhen

laufen kein arzt

Des Weiteren haben Leute ein deutlich geringeres Risiko um an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Wenn man Biertrinker ist, wird die Produktion der Gallenflüssigkeit erhöht, dies führt dazu dass man fetthaltige Lebensmittel besser verdauen kann. 2001 wurde von einer Studie von der Harvard School of Public Health Männer untersucht, die sich im mittleren Alter befanden und ein bis zwei Gläser Bier am Tag zu sich nahmen.

Risiken und nebenwirkungen

Das Risiko bei diesen Männern war um 25 % niedriger an Diabetes Typ 2 zu erkranken als bei Menschen die kein Bier konsumieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.